Schneiderballen (Digitus quintus varus)

Schneiderballen (Digitus quintus varus)

Hier handelt es sich um eine Vorwölbung des fünften Mittelfußköpfchens nach außen (Abb.1). Dies ist praktisch der Hallux valgus des Fußaußenrandes. Dadurch kommt es zu einer schmerzhaften Reibung am Schuh. Zusätzlich kann der kleine Zeh nach innen geneigt sein, oberhalb des vierten Zehs (med. DQV et superductus, Abb.2) oder sogar unterhalb (med. DQV et subductus, Abb.3) liegen.

Digitus quintus varus
Abb.1: Digitus quintus varus mit Vorwölbung des MFK V-Köpfchens nach außen.
Digitus quintus varus superductus
Abb.2: Digitus quintus varus et superductus mit Überkreuzung der Zehen 4 und 5, was einen schmerzhaften Konflikt mit dem Schuh verursacht.
Digitus quintus varus subductus
Abb.3: Digitus quintus varus et subductus mit Verbergung der 5. Zehe unter dem 4., was schmerzhafte Schwielen zwischen die Zehe verursacht.

Warum entsteht der Schneiderballen?

Die Fehlstellung liegt im Bereich des fünften Mittelfußknochens (MFK V). Dieser kann entweder ein zu großer Köpfchen aufweisen (Typ I, Abb.4), kann nach außen geneigt sein (Typ II, Abb.5) oder kann sehr weit vom vierten Mittelfußknochen abgespreizt sein (Typ III, Abb.6).

Wenn der kleine Zeh auch abweicht, handelt es sich um eine Verkürzung der langen Strecksehne (DQV et superductus, Abb.2) oder der langen Beugesehne (DQV et subductus, Abb.3).

Schneiderballen Typ I
Abb.4: DQV Typ I: Das MFK V ist gehr groß und wölbt sich nach außen vor.
Schneiderballen Typ II
Abb.5: DQV Typ II: Das MFK V ist nach außen gebogen.
Schneiderballen Typ III
Abb.6: DQV Typ III: Der MFK V-Schaft ist vom IV. abgespreizt.

Wie kann man die Schmerzen bei Schneiderballen lindern?

Verschiedene polsternde und abspreizende Bandagen und Orthesen können eine Reibung am Schuh und zwischen den Zehen verhindern. Falls diese toleriert werden, kann durch das Tragen eine Schmerzlinderung erreicht werden.

Das Schuhwerk sollte weich und breit genug sein, um die Reibung am vorgewölbten Köpfchen zu reduzieren.

Falls alle konservativen Maßnahmen fehlschlagen, gibt es die Möglichkeit der operativen Korrektur.

Welche Operationen stehen bei Schneiderballen zur Verfügung?

Bei reinem Schneiderballen wird eine knöcherne Korrektur durchgeführt. Das Ziel ist die Reduktion der MFK V-Vorwölbung. Bei DQV Typ I wird das fünfte Mittelfußköpfchen verkleinert. Dieses Verfahren wird heutzutage minimalinvasiv durch einen 2 mm Schnitt mit einer speziellen Fräse durchgeführt.

Das geneigte (DQV Typ II) oder abgespreizte MFK V-Köpfchen (DQV Typ III) wird minimalinvasiv durchgetrennt und nach innen verschoben (minimalinvasive Chevronette, Abb.7). Das offene Verfahren (med. offene Schaftumstellungsosteotomie, Abb.8) wird heutzutage nur bei extremenen DQV Typ III durchgeführt.

Minimalinvasive chevronette bei Digitus quintus varus Typ I
Abb.7: DQV Typ I durch eine minimalinvasive Chevronette korrigiert.
Schaftumstellung bei Digitus quintus varus Typ III
Abb.8: DQV Typ III durch Schaftumstellungsosteotomie korrigiert.

DQV mit Fehlstellungen der 5. Zehe wird durch Weichteileingriffe ggf. in Kombination mit knöchernen Eingriffen korrigiert. Das DQV et superductus wird z.B. durch eine Versetzung der langen Strecksehne auf der Fußaußenrand (Sehnentransposition nach Lapidus) korrigiert (Abb.9).

Abb.9: Der überkreuzende fünfte Zeh wurde durch eine Sehnentransposition nach Lapidus korrigiert. Die lange Strecksehne wurde abgesetzt und dazu benutzt, den Zeh nach unten und außen zu ziehen
team-seite-portrait
FUSSCHIRURG
Dr.-medic Manuel Nastai

"Wir Sind sehr glücklich, dass wir Dr. Nastai getroffen haben und von ihm behandelt worden sind. Vom ersten bis zum letzten Tag hat er unser Baby sehr gut behandelt und erfolgreich beendet. Wir vertrauen ihm sehr und sind ihm sehr dankbar. Vielen Lieben Dank Dr. Nastai."

Keklikçi Tugce Ç.

"Ich bin noch ganz frisch operiert, eine Woche. Sehr zufrieden. Schmerzen und Schwellung hoffe ich das die bald verschwunden sind. Hammerzehe (Krallenzehe) adeeee!"

Hilde L.
Komm
in unser Team

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.