Hallux rigidus (Großzehengrundgelenksarthrose)

Hallux rigidus (Großzehengrundgelenksarthrose)

Der Hallux rigidus ist eine  degenerative Erkrankung des Großzehengrundgelenkes, die durch zunehmende Bewegungseinschränkung und Verschleiß gekennzeichnet ist. Die ersten Symptome entstehen bereits in der 3. Lebensdekade, Männer sind häufiger betroffen als Frauen. Bei Menschen mit ägyptischer Fußform (die Großzehe ist länger als die 2. Zehe) besteht öfter ein Hallux rigidus.

AUTOR
Dr.-medic Manuel Nastai
Fuß- und Sprunggelenkspezialist

Dieser Text wurde nach bestem Wissen und Gewissen nach aktuellem wissenschaftlichen Stand zu Aufklärungszwecken bereitgestellt. Er dient der medizinischen Aufklärung und nicht zur Selbstdiagnose. Er ersetzt keine Vorstellung bei einem Facharzt.

Der typische Krankheitsverlauf kann in mehrere Stadien (nach Coughlin) unterteilt werden:

Stadium 0 – Gelenksteife (40-60° Streckbarkeit), ohne radiologische Veränderungen und ohne Schmerz.

Stadium I – zunehmende Gelenksteife (30-40° Streckung), minimale radiologische Arthrose-Zeichen (dorsale Osteophyten, minimale Gelenkspalteinengung) und Schmerzen bei Endstreckung und Endbeugung.

Stadium II – Gelenksteife (10-30°), große Osteophyten, Gelenkspalteinengung und Abflachung der Gelenkflächen, Bewegungsschmerz endgradig.

Stadium III – ausgeprägte Gelenksteife, große Osteophyten, Geröllzysten, ausgeprägte Gelenkspalteinengung, Bewegungsschmerz.

Stadium IV – wie Stadium III mit Ruheschmerzen.

Hallux rigidus Stadien auf der dorsoplantaren Aufnahme
Dorsoplantare Röntgen-Aufnahmen in den verschiedenen Stadien des Hallux rigidus
Hallux rigidus Stadien auf der seitlichen Aufnahme
Dorsoplantare Röntgen-Aufnahmen in den verschiedenen Stadien des Hallux rigidus

Welche Beschwerden haben Patienten mit Hallux rigidus?

In den Frühstadien klagen Patienten lediglich über Schmerzen aufgrund der Reibung der knöchernen Vorwölbungen am Schuh.

Später macht sich die Gelenksteife bemerkbar. Für ein normales Gangbild soll das Großzehengrundgelenk ca. 90° streckbar sein. Je geringer der Bewegungsumfang, desto beeinträchtigter ist der Abrollvorgang. Es entstehen Schmerzen im Vorfußbereich, manchmal mit Ausstrahlung in Richtung Sprunggelenk v.A.  in der Abstoßphase des Gangzyklus (wenn die Ferse sich vom Boden hebt).

Mit zunehmender Großzehensteife rollt man über die Außenkante des Fußes. Dies führt zur Überbelastung des Fußaußenrandes und Bildung von schmerzhaften Schwielen.   

Sichtbarer Osteophyt dorsal am Großzehengrundgelenk. Die Reibung am Schuh bereitet dem Patienten Schmerzen.
Sichtbarer Osteophyt dorsal am Großzehengrundgelenk. Die Reibung am Schuh bereitet dem Patienten Schmerzen.
Das Großzehengrundgelenk soll bis 90° streckbar sein. Hier ist das funktionelle Ergebnis nach operativer Versorgung (Cheilektomie)

Jetzt einen Termin vereinbaren!

Kommen Sie in unsere Fußsprechstunde und lassen Sie sich professionell beraten. 

Sie können jetzt sofort online einen Termin mittels Doctolib vereinbaren. Alternativ können Sie unsere Praxis telefonisch während der regulären Öffnungszeiten oder per E-Mail erreichen.

Wie behandelt man den Hallux rigidus?

Konservative Therapie

In den Frühstadien kann man eine Reduktion der Schmerzen und den Erhalt der Beweglichkeit durch Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten (Antiphlogistika) und Bewegungsübungen erreichen. In akuten Phasen kann man durch Infiltration mit steroidalen Antiphlogistika (Spritze mit Cortison und Betäubungsmitteln) eine Linderung erreichen. Das Schuhwerk sollte angepasst werden. Es empfehlen sich flache Schuhe (ohne Absatz) mit steifer Sohle, ggf. Abrollsohle (z.B. Wandernschuhe). 

Operative Therapie

Nach Ausschöpfung der konservativen Möglichkeiten sind operative Maßnahmen indiziert.

Bei gut erhaltenem Gelenk (Stadium II-III) wird eine Verkürzung des ersten Mittelfußknochens (Youngswick-Osteotomie) durchgeführt. Dadurch wird das Gelenk dekomprimiert und eine Beweglichkeit erleichtert.

Eine andere OP-Methode ist die Cheilektomie. Hier wird das dorsale Drittel des Mittelfußköpfchens  entfernt, um den notwendigen Gelenkraum zum Strecken wiederherzustellen. Nach unserer Erfahrung ist diese Methode nur in den Anfangsstadien erfolgreich. Die Operation wird minimalinvasiv durchgeführt.

Bei schwerer Arthrose (Stadium IV) wird eine Arthrodese (Versteifung) des Großzehengrundgelenkes durchgeführt.

Youngswick-Osteotomie
Youngswick-Osteotomie bei Hallux rigidus Stadium I
Großzehengrundgelenksarthrodese
Großzehengrundgelenksarthrodese bei Hallux rigidus Stadium III
team-seite-portrait
FUSSCHIRURG
Dr.-medic Manuel Nastai
"Wir Sind sehr glücklich, dass wir Dr. Nastai getroffen haben und von ihm behandelt worden sind. Vom ersten bis zum letzten Tag hat er unser Baby sehr gut behandelt und erfolgreich beendet. Wir vertrauen ihm sehr und sind ihm sehr dankbar. Vielen Lieben Dank Dr. Nastai."
Keklikçi Tugce Ç.
"Ich bin noch ganz frisch operiert, eine Woche. Sehr zufrieden. Schmerzen und Schwellung hoffe ich das die bald verschwunden sind. Hammerzehe (Krallenzehe) adeeee!"
Hilde L.
Komm
in unser Team

Inhaltsverzeichnis

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.