Emmert-Plastik

Emmert-Plastik

Die Emmert-Plastik (med. Nagelkeilexzision) ist eine Operationsmethode zur Versorgung des eingewachsenen Zehennagels (med. Unguis incarnatus).

Die Operation wird ambulant in Lokalanästhesie (med. Oberst`sche Leitungsanästhesie) durchgeführt. Das Betäubungsmittel wird an der Zehenbasis eingespritzt.

Der Eingriff kann im gleichen Eingriff auf beiden Seiten des Nagels durchgeführt werden. 

Wie wird die Emmert-Plastik durchgeführt?

Im Prinzip wird das eingerollte Teil des Nagels mit der zugehörigen Nagelwurzel (med. Nagelmatrix) und die Nagelfalte entfernt.

Es wird ein gerader Schnitt durch den Nagel bis zum Knochen durchgeführt. Auf der Hautseite erfolgt einen gebogenen Schnitt ebenfalls bis zum Knochen (Abb.1). Das entfernte keilförmige Gewebestück beinhaltet das einwachsende Teil des Nagels und seine Wurzel (Abb.2). Die Resektion soll sorgfältig erfolgen, damit keine Reste der Nagelwurzel belassen werden. Die Applikation einer Blutsperre an der Zehenbasis erlaubt die unbeeinträchtigte Sicht und sichert ein gutes Ergebnis. Die Hautrand wird am Nagelrest angenäht.

Postoperativ ist die Einnahme eines Antibiotikums für ca. 3 Tage notwendig, um eine Entzündung zu vermeiden. Tägliche Verbandswechsel werden durchgeführt. Die Mobilisierung erfolgt mit einem Verbandsschuh unter voller Belastung sofort nach der Operation.

Die Genesung dauert ca. 3 Wochen.

Schnittführung bei Emmert-Plastik
Abb.1: Schnittführung bei Emmert-Plastik
Nagelkeilexzision
Abb.2: Entfernung des Nagelkeils
Naht nach Emmert-Plastik
Abb.3: Verschluss der Wunde

Ergebnisse und Komplikationen

Es handelt sich um einen einfachen Eingriff mit sehr guten Ergebnissen. Man begegnet jedoch immer wieder Monate danach Wachstum von ektopischen Nagelstücken. Das bedeutet es wachsen im Bereich des ehemaligen Nagelrandes spitze Nägel, die selbstverständlich dem Patienten große Probleme bereiten. Die Ursache ist eine unvollständige Resektion und Belassen von Nagelmatrixresten. Diese bringen nach einiger Zeit solche Nagelreste hervor. Das sorgfältige Operieren und Verwendung einer Blutsperre vermeiden diese Komplikation.

Oft wird eine Rückkehr festgestellt und der Nagel wächst wieder in das Weichteilgewebe hinein. Dieser Komplikation liegen eine zu kleine Inzision und eine fehlende Entfernung des Nagelmatrix zu Grunde. Wie bereits berichtet reicht die Entfernung des Nagelrandes nicht aus. Um die zugehörige Nagelwurzel entfernen zu können, muss der Schnitt weit Richtung Gelenk erweitert müssen. Auch zur Vermeidung dieser Komplikation ist die Verwendung einer Blutsperre absolut notwendig.

Eine postoperative Infektion ist nach solchem Eingriff nicht selten. Die Ausgangssituation ist eine mit Bakterien schwer beladen. Dies kann zu Entzündungen führen. Aus diesem Grund sind eine postoperative antibiotische Prophylaxe und eine lockere Hautnaht mit Möglichkeit der Drainage notwendig.

Eine vermehrte Blutung ist praktisch die Regel nach diesem Eingriff. Aufgrund der recht großen Wundfläche in einem gut durchbluteten Areal, sowie der lockeren Hautnaht kommt es nach Eröffnung der Blutsperre zur Blutung. Ebendeshalb wird nach Beendigung der Operation stramm ein Druckverband angelegt. Nach einigen Stunden lässt die Blutungsneigung nach und kann bei Schmerzen durch den zu engen Verband einen lockereren angelegt werden.

Die schwerste Komplikation überhaupt ist das Vergessen der angelegten Blutsperre. In solchem Fall ist die Blutzufuhr zur Zehe unterbrochen und wird zu dauerhaften Schäden mit Notwendigkeit der Amputation führen. Das erste Symptom, welche diese Komplikation signalisiert, ist der Schmerz. Der entsteht jedoch aufgrund der durchgeführten Lokalanästhesie erst nach ca. 6-8 Stunden, wenn es oft zu spät ist. 

Wenn man diese Komplikationen kennt, kann man vorbeugende Maßnahmen ergreifen, die in über 95% exzellente Ergebnisse erlauben.

Ergebnis nach Emmert-Plastik bei eingewachsenem Zehennagel

team-seite-portrait
FUSSCHIRURG
Dr.-medic Manuel Nastai

"Wir Sind sehr glücklich, dass wir Dr. Nastai getroffen haben und von ihm behandelt worden sind. Vom ersten bis zum letzten Tag hat er unser Baby sehr gut behandelt und erfolgreich beendet. Wir vertrauen ihm sehr und sind ihm sehr dankbar. Vielen Lieben Dank Dr. Nastai."

Keklikçi Tugce Ç.

"Ich bin noch ganz frisch operiert, eine Woche. Sehr zufrieden. Schmerzen und Schwellung hoffe ich das die bald verschwunden sind. Hammerzehe (Krallenzehe) adeeee!"

Hilde L.

Komm

in unser Team

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.