Minimalinvasive Metatarsus adductus Korrektur

Patientin (60) mit Schmerzen im Bereich des Vorfußes. Die Hallux valgus-Fehlstellung ist seit Jahrzehnten bekannt, jedoch sind die Schmerzen im Bereich des Großzehenballens in letzter Zeit deutlich stärker. Dazu wandern die Zehen II und II nach außen und sie verspürt nun Schmerzen an der Fußsohle.

Von vorne fällt ein geringgradiger Hallux valgus mit Druckstelle am Ballen auf. Auffälliger ist aber die Abweichung der Zehen II und III nach außen.
Aus diesem Winkel kann man den Zehenkonflikt deutlicher erkennen.
Die Druckstelle am Ballen ist deutlich erkennbar.

Das Problem liegt in der Abweichung der Mittelfußknochen II und III nach innen. Dies ist außergewöhnlich und verhindert die Korrektur des ersten Strahls, weil die verhindern die Schwenkung des 1. Mittelfußknochens nach außen. Die Grundgelenke II und III sind dezentriert.

Durch zwei 3 mm lange Inzisionen wurden mit einer minimalinvasiven Fräse Knochenkeile von der Basis der zwei Mittelfußknochen entfernt, dadurch konnten die nach außen “verbogen” werden (med. valgisierende Basisosteotomie). Für die Fixierung wurden kleine Kompressionsschrauben verwendet. Diese wurde ebenfalls durch die kleinen Schnitten unter Röntgen-Kontrolle eingebracht.
So wurde die Korrektur der ersten Strahls durch eine gewöhnliche Lapidus-Arthrodese ermöglicht. Der erste Strahl ist nun gerade, die Mittelfußknochen weichen nicht mehr nach innen ab, die Grundgelenke artikulieren wieder normal. 

Postoperatives Ergebnis drei Monate nach der operativen Korrektur. Nun sind die Zehen gerade, in deutlich harmonischerer Stellung. Die Schwellung ist noch normal, sie kann nach solch aufwendigen Eingriffen 6-12 Monate verbleiben und wird mit Lymphdrainage und Kompressionsstrumpf behandelt. Die innenseitige Narbe wird mit der Zeit weiß und flach. Die Patientin läuft in normalen Konfektionsschuhen und belastet voll.

Durch die Geradestellung der ersten drei Strahlen hat sich die Zehenposition korrigiert. Nun haben die kleinen Zehen wieder Platz, die Belastung erfolgt physiologisch. Man sieht die zwei punkformigen Narben über dem Mittelfuß. Dadurch erfolgte die Umstellung der Strahlen II und III.

Aufgrund der Schwellung sieht die Narbe noch eingezogen aus. Diese wird ästhetischer sobald sich die Schwellung reduziert.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.