Malum perforans

Patientin (84) mit seit einem Jahr bestehender Wunde an der Fußsohle. Bei der Patientin besteht insulinpflichtiger Diabetes mellitus Typ II. Es wurden verschiedene Wundbehandlungen durchgeführt, jedoch erfolgte keine Wundheilung.

Es erfolgt eine sorgfältige Analyse . Der Langzeit-Blutzuckerwert (Hb-1Ac) ist hoch, was bedeutet, dass die Insulin-Therapie optimiert werden muss. Die Durchblutung ist adäquat, aber die Untersuchungen mit dem Weinsteil-Semmes Monofilament und der Stimmgabel zeigen eine schwere Polyneuropathie (fast komplette Aufhebung der Sohlenhaut-Empfindung, einschließlich der Schmerzempfindung).

Eine Röntgen-Untersuchung des Fußes zeigt die Ursache: eine in Streckfehlstellung verheilte Versteifung des Großzehengundgelenkes. Dadurch kommt es zu einem erhöhten Druck unter dem Gelenk und bei fehlender Schmerzempfindung zum Druckgeschwür (med. Malum perforans).

Total contact cast (TCC)
Aussparung der Polsterung im Bereich des Geschwürs zur Entlastung

Das Malum perforans wird im Operationssaal gereinigt und das avitale Gewebe (med. Nekrose) bis zum Knochen abgetragen. Um den Druck zu reduzieren, wird die Hälfte des ehemaligen Gelenkes  abgetragen. Nach der Operation wird der Fuß in einem speziellen Gips (Total contact cast, TCC) bis zur Heilung des Geschwürs ruhiggestellt. 

Operative Therapie bei Malum perforans
Vor der Operation
Operative Therapie bei Malum perforans
Nach einer Woche
Operative Therapie bei Malum perforans
Bei Entlassung (2 Wochen)
Operative Therapie bei Malum perforans
Nach 6 Wochen

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.