Die Außenbandverletzung

Die Außenbandverletzung

Distorsionen des Sprunggelenkes (Umknickverletzungen) können zu Knöchelbrüchen und/oder Bandverletzungen führen. Die häufigste Folge solcher Unfälle ist die Außenbandruptur. Diese Verletzung tritt normalerweise isoliert aus, jedoch kann in seltenen Fällen von knöchernen Begleitverletzungen (z.B. Innenknöchelfraktur) oder Syndesmosenbandverletzung.

In der Regel heilt diese Verletzung mit korrekter konservativen Behandlung ohne Folgen aus. Manchmal kann sich jedoch eine chronische Sprunggelenksinstabilität bilden. Dieser Beitrag adressiert jedoch nur die akute Verletzung des Außenbandes.

Was ist der Sprunggelenk-Außenband?

Wie bereits bei der Anatomie des oberen Sprunggelenkes erwähnt, wird das Außenband aus drei Bändergebildet:

  • Ligamentum fibulo-talare anterius, LFTA – vom Außenknöchel zur Sprungbeinvorderseite
  • Ligamentum fibulo-calcaneare, LFC – vom Außenknöchel zum Fersenbein
  • Ligamentum fibulo-talare posterius, LFTP – vom Außenknöchel zur Sprungbeinhinterseite

Das Außenband ist im Vergleich zum Innenband deutlich schwächer abgebildet und ist am anfälligsten zu Rissen bei Umknickerreignissen.

Abbildung 1: Der Sprunggelenk-Außenband-Komplex: a) Ligamentum fibulo-talare anterius, LFTA; b) Ligamentum fibulo-calcaneare, LFC; c) Ligamentum fibulo-talare posterius, LFTP. Fotos übernommen mit freundlicher Genehmigung von Dr. Rajpal Brar [Link]

Wie entsteht die Außenbandruptur?

Der Außenband reißt, wenn er unter übermäßigen Zug gebracht wird. Dies entsteht bei forcierter Supination (s. Vid.1 und 2).

Video 1: Verletzungsmechanismus bei Außenbandruptur. Fotos übernommen mit freundlicher Genehmigung von Dr. Rajpal Brar [Link]

Video 2: Typisches Verletzungsmechanismus der Außenbandruptur von Luka Doncic | Miami Heat vs Dallas Mavericks | 12.14.2019 (Zeitluppe). Video übernommen mit freundlicher Genehmigung [Link]

Wie diagnostiziert man die Außenbandruptur?

Klinische Untersuchung

Direkt nach dem Umknicken entsteht eine erhebliche Schwellung und ein Bluterguss (med. Hämatom) um den Außenknöchel. Der gesamte Gebiet ist extrem druckschmerzhaft. Das Tasten des Gebietes ist nicht erforderlich, da diese unangenehm ist und keine zusätzliche Informationen bringt. 

Eine häufige knöcherne Verletzung im Rahmen des Supinationstraumas ist die Metarsale V Basis-Fraktur. Diese kann durchs Tasten identifiziert und die abklärende Röntgen-Aufnahme angeleitet werden.

Spezielle Tests für eine Begleitverletzung des Syndesmosenbandes (wie z.B. der Squeeze-test oder der Frick-Test) sind erforderlich, um diese ernsthafte Verletzung zu identifizieren und weiterführende Untersuchungen (MRT) durchzuführen.

Röntgen-Untersuchung

Die Notwendigkeit einer Röntgen-Untersuchung wird mittels der Ottawa-Ankle Rules geprüft. Röntgen-Aufnahmen des oberen Sprunggelenkes in zwei Ebenen werden durchgeführt, um eine Sprunggelenksfraktur zu identifizieren. Zum Ausschluss einer MFK V-Basis-Fraktur werden bei entsprechendem klinischen Verdacht Röntgen-Aufnahmen des Mittelfußes durchgeführt.

Bei isolierter Außenbandruptur zeigen die Röntgen-Untersuchungen entweder keine knöchernen Auffälligkeiten, oder kleine knöchernen Schuppen, sog. knöcherne Bandausrisse.

Kernspinntomographie (MRT)

Diese Untersuchung ist für die “normale” Außenbandruptur nicht indiziert. Die Indikationen sind der Verdacht auf Ruptur des Syndesmosenbandes oder zur Abklärung anhaltender starker Symptomatik 2-4 Wochen nach dem Unfall. Es werden nach Begleitverletzungen (z.B. okkulte Frakturen oder Knorpelverletzungen, sog. osteochondrale Läsionen) gesucht.

Wie wird die Außenbandruptur behandelt?

In der Akutphase gelten die PECH-Regeln: Pause, Eis, Compression und Hochlagerung. Eine Ruhigstellung mit einer Orthese zur Stabilisierung der Seitenbänder wird für 6 Wochen empfohlen. Mit angelegter Orthese ist die volle Belastung erlaubt.

Nach 6 Wochen wird die Physiotherapie angefangen. Durch propriozeptives Training wird das Zusammenspiel der gesamten Muskelkette der unteren Extremitäten harmonisiert. Dadurch wird das Gelenk während des Laufens stabilisiert und die durch den Unfall gestörte Muskelsteuerung wiederhergestellt. In dieser Zeit empfiehlt sich  bei schweren Belastungen oder Sport das Tragen einer stabilisierenden elastischen Bandage.

Eine Operation ist bei isolierter Außenbandruptur nicht notwendig. In manchen Situationen verbleiben Beschwerden und ein Instabilitätsgefühl auch nach mehreren Monaten. In solchen Fällen wird die Physiotherapie intensiviert und i.d.R. gelingt es den Patienten eine Operation umzugehen. Erst nach Versagen der über einem Jahr durchgeführten intensiven konservativen Maßnahmen und gesicherter chronischer Sprunggelenksinstabilität werden stabilisierende Operationen empfohlen.

Propriozeptives Training nach Außenbandruptur
Abbildung 2: Propriozeptives Training. Foto übernommen mit freundlicher Genehmigung von Dr. Rajpal Brar

Video 3: Rehabilitation nach Außenbandverletzung. Praining der Peroneal- und Tibialis posterior-Muskulatur.

Prognose der Außenbandruptur

Die meisten isolierten Außenbandrupturen heilen problemlos innerhalb 3-6 Monate. In der Literatur werden bis zu 15-20% der Fälle mit chronischem Verlauf und Beschwerden. Die meisten von diesen Fällen können jedoch auf eine okkulte, nicht diagnostizierte Verletzung zurückzuführen.

Für Profisportler bedeutet sehr viel die Dauer der Rehabilitation, um so schnell und sicher wie möglich die sportliche Tätigkeit wieder aufnehmen zu können. Zu früh kann eine erneute Verletzung entstehen und zu spät bedeutet oft ein ernster Verlust in der Karriere. Um den Zeitpunkt der Rückkehr zum Sport korrekt bestimmen zu können werden spezielle standardisierte Testbatterien benutzt.

Video 4: Teste für Einschätzung der Return to Sports: Lateral hop test und Star excursion balance test. Video übernommen mit freundlicher Genehmigung von Dr. Rajpal Brar [Link]

team-seite-portrait
FUSSCHIRURG
Dr.-medic Manuel Nastai

"Wir Sind sehr glücklich, dass wir Dr. Nastai getroffen haben und von ihm behandelt worden sind. Vom ersten bis zum letzten Tag hat er unser Baby sehr gut behandelt und erfolgreich beendet. Wir vertrauen ihm sehr und sind ihm sehr dankbar. Vielen Lieben Dank Dr. Nastai."

Keklikçi Tugce Ç.

"Ich bin noch ganz frisch operiert, eine Woche. Sehr zufrieden. Schmerzen und Schwellung hoffe ich das die bald verschwunden sind. Hammerzehe (Krallenzehe) adeeee!"

Hilde L.

Komm

in unser Team

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.