Bergmannsheil und Kinderklinik Gelsenkirchen Buer

Bergmannsheil und Kinderklinik Gelsenkirchen Buer

Die Geschichte des gelsenkirchener Knappschaftskrankenhauses fängt 1902 an. Damals war das Bergmannsheil eine rein chirurgische Klinik für männliche jugendliche und erwachsene Kranke. Durch verschiedene Erweiterungen, Umstrukturierungen, Fusionen und Umzüge nimmt das Bergmannsheil die aktuelle Form mit 518 Betten mit 11 Fachdisziplinen an. Der Hauptschwerpunkt liegt weiterhin in der Unfallversorgung.

Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Die Unfallklinik unter der Leitung von Chefarzt P.D. Dr.med. Friedrich Kutscha-Lissberg verfügt über ca. 60 Betten auf Normalstation und Komfortstation. Eine große Ambulanz mit Schockraumversorgung, sowie ärztliche Besetzung nach Facharztstandard erlaubt die Notfallversorgung rund um die Uhr. Die Klinik führt ca. 2400 Operationen jährlich in einem 2015 modernisierten OP-Bereich durch.

Fußambulanz

Der Schwerpunkt Fuß und Sprunggelenk wurde durch die Arbeit von Oberarzt Dr.-medic Manuel Nastai ausgebaut. Aktuell kann das komplette Spektrum der Fuß- und Sprunggelenkskrankheiten behandelt werden.

In der speziellen Fußsprechstunde werden Therapiekonzepte nach aktuellem Wissenschaftstand angeboten. Das Personal verfügt über die Kompetenz in der Durchführung spezieller Gipstechniken. Die Hilfsmittelversorgung, wie Schuheinlagen, orthopädische Schuhe und Orthesen, erfolgt in enger Absprache und Kooperation mit den Sanitätshäusern.


Durch die Kooperationen mit dem Wundtherapiezentrum, dem Zentrum für hyperbare Sauerstofftherapie und mit der Neuropädiatrie mit sozialpädiatrischem Zentrum können Spezialgebiete, wie das Diabetische Fußsyndrom und die neuropädiatrischen Fußprobleme, abgedeckt werden.

Die notwendigen diagnostischen Untersuchungen wie Digitalröntgen, Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT), Ultraschall stehen vor Ort zur Verfügung.